Disaster & Zwischenfälle – Das Kubernetes Cluster DIY Pt. 3

Ein Kubernetes-Cluster ist zwar sehr resilient, aber es gibt dennoch einige Vorfälle, die potentiell schwerwiegende Auswirkungen haben können. In diesem Artikel werden wir drei potentielle Vorfälle untersuchen und Möglichkeiten diskutieren, um negative Auswirkungen zu reduzieren. Leider reicht es nicht aus, nur Gegenmaßnahmen zu implementieren. Es ist notwendig, den Umgang mit Zwischenfällen regelmäßig zu üben, um für den Ernstfall gerüstet zu sein.

Datenverlust

Spiegelei in Schüssel
©KS KYUNG | unsplash.com

Datenverluste können durch verschiedene Faktoren verursacht werden, darunter

  • Softwarefehler

  • Fehlkonfigurationen

  • versehentliches/beabsichtigtes Löschen

  • Ransomware

Diese Vorfälle können dazu führen, dass wichtige Daten endgültig verloren gehen oder beschädigt werden. Die regelmäßige Durchführung von Backups mit einem effizienten Werkzeug wie Velero minimiert das Risiko von Datenverlust. Velero ermöglicht geplante Backups ganzer Namespaces innerhalb eines Kubernetes-Clusters und stellt somit sicher, dass wertvolle Daten regelmäßig gesichert werden. Darüber hinaus bietet Velero eine Integration in die Google Cloud Platform (GCP), welche eine sichere Übertragung der Backups auf das GCP-Speichersystem ermöglicht und somit zu einem zuverlässigen und externen Schutz der Daten beiträgt.

Die Integration von Grafana mit Velero bietet die Möglichkeit, die Backup-Erstellung zu überwachen und bei Fehlern benachrichtigt zu werden. So wird eine proaktive Identifizierung und Lösung von Problemen ermöglicht, die während des Backup-Prozesses auftreten können.

Netzwerk-Ausfall

Um künstlichen Netzausfällen vorzubeugen, muss unbedingt sichergestellt werden, dass ordnungsgemäße Netzkonfigurationen und Redundanzmechanismen vorhanden sind. Regelmäßige Audits und proaktive Überwachung können dazu beitragen, netzbezogene Probleme zu erkennen und zu beheben, bevor sie erhebliche Störungen verursachen.

Die Abschwächung der Auswirkungen von DDoS-Angriffen erfordert eine umfassende Verteidigungsstrategie. Ein Ansatz ist die Nutzung von DDoS-Schutzdiensten, die von Cloud-Anbietern angeboten werden.

Schutz vor bösartigen IPs und Botnets

Figuren von Spielzeugbösewichten
©Mehdi MeSSrro | unsplash.com

Der Schutz eines Kubernetes-Clusters vor bösartigen IPs und Botnetzen ist für die Aufrechterhaltung der Sicherheit und die Verhinderung von unbefugtem Zugriff oder Angriffen unerlässlich. CrowdSec, integriert als Traefik-Middleware, bietet eine effektive Lösung. CrowdSec ist eine Crowdsourced-Cybersicherheitslösung, die von der Community betriebene Intelligenz nutzt, um bösartige IPs und Botnets zu identifizieren und zu blockieren. Durch die Grafana-Integration kann das System effektiv überwacht werden.

Links & further reading:

Alptuğ Dingil

Alptuğ Dingil

Alptuğ unterstützt uns bereits seit 2022 im Bereich Softwareentwicklung. Neben den Kundenprojekten sucht er immer wieder nach neuen Herausforderungen und beschäftigte sich in jüngster Zeit mit Kubernetes und der Konfiguration eines DIY-Clusters. Außerdem ließ er sich von Google als Professional Cloud Architect zertifizieren.

Kürzliche Posts

Elixir

Code BEAM Europe 2023

Last month we attended Code BEAM Europe, a conference centered around programming languages that run on the BEAM virtual machine

Read More »
Projekte

Case Study: WSAM ProDu

Die Wärtsilä SAM Electronics GmbH (WSAM) aus Hamburg ist spezialisiert auf die Konstruktion, Montage, Verkabelung und Inbetriebnahme von komplexen elektrischen

Read More »